Hast Du Tomaten auf den Augen?

Alles rund um die Tomaten

Die Ur-Tomate kommt aus den peruanischen Anden und man nimmt an, dass Columbus die Tomaten einst mitgebrachte. Vieles deutet darauf hin, dass die Italiener und Spanier die Tomaten als erstes gegessen haben. Viele Namen gibt es für die Tomate, so zum Beispiel Pomodore (Goldapfel), auch Paradiesapfel, weil man meinte, dieser hätte die Menschen im Paradies ins Verderben gestürzt. Die Indios in Mittel-und Südamerika haben die Tomaten kultiviert und erst im ersten Weltkrieg wurde die Tomate verbreitet. Bis dahin galt sie als reine Zierpflanze, die allenfalls Botaniker und Apotheker interessierte.

Tomaten im Garten - Bild für Blogbeitrag "Hast Du Tomaten auf den Augen?" | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

Die Tomaten im unserem Garten

Ich habe Tomaten vor den Augen, denn in meinem Garten stehen. 40 Töpfe mit unterschiedlichen Tomaten. Klangvolle Namen zieren jeden Topf und die Sortenvielfalt könnte besser nicht sein. Nun zum Herbstanfang sind schon ziemlich viele geerntet, natürlich viele verspeist und verarbeitet. Mein Gärtnermann hegt und pflegt jede einzelne und sie werden natürlich nur geerntet, wenn sie optimal reif sind! Manchmal frage ich mich im Laufe des Jahres, ob sich der Aufwand lohnt, aber spätestens, wenn ich die erste verspeist habe, bin ich hin und weg vom Geschmack der eigenen Tomaten. 

Meine Tomaten-Rezepte

Dieses Jahr gab es natürlich die klassische Tomatensauce (Rezept: Hier klicken!)

Tomatensauce - Rezeptbild | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

und auch die Tomaten-Avocadosauce (Rezept: Hier klicken!),

Tomaten-Avocadosauce - Rezeptbild | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

den Tomaten-Nektarinen-Salat (Rezept: Hier klicken!), meine Focaccia mit Tomaten (Rezept: Hier klicken!),

Focaccia - Rezeptbild | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

oder die schnell gemachten Kräutertomaten (Rezept: Hier klicken!). Auch habe ich wieder einige neue Speisen ausprobiert, die mir so im Laufe des Tomatenjahres in den Sinn kamen. Hier zum Beispiel das Weiße Schokoladenparfait mit Tomaten-Oliven-Kompott (Rezept: Hier klicken!).

Und dann habe ich dieses Jahr endlich mal ein Rezept ausprobiert, was schon lange auf meiner Liste stand. Ich habe es vor etlichen Jahren mal in Avignon in einem Tomatenmenü verspeist, es war großartig. Der Service empfahl mir ein Buch, das nahm ich natürlich mit. Auf dem Weg blätterte ich das Buch durch, aber leider kein Rezept von den Dessert-Tomaten! Zuhause angekommen fiel mir das Buch von Jürgen Dollase „Kochuniversität-Tomaten“ in die Hände. Und was sehe ich? Dessert-Tomate mit Vanillebutter. Da ich zu dem Rezept von Herrn Dollase 18 Zutaten benötige und von diesen z.T. nur 15 g, habe ich es vereinfacht und haushaltstauglich gemacht.

Meine Dessert-Tomaten (Rezept: Hier klicken!) haben ziemlich viel Zeit gekostet, einfach weil ich drei verschiedene Tomaten haben wollte, aber es würde ja auch einfach mit einer Tomatensorte gehen:

Tomaten-Dessert - Rezeptbild | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

Wer allerdings eine genaue und sensorische Erläuterung braucht, sollte sich das Buch besorgen.

Nun einmal zur Frage sind Tomaten gesund?

Zum einen enthält die Tomate Lycopin, das ist ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften, d.h. dieser Pflanzenstoff schützt unsere Zellen. Wir finden diesen Stoff auch in anderen roten Früchten und Gemüse. Wichtig ist hier zu bedenken, dass die Carotinoide fettlöslich sind, das sollte bei der Zubereitung beachtet werden – einige Tropfen Olivenöl reichen beim Verzehr aus. Interessant ist, dass der Körper das Lycopin im Tomatensaft oder Püree wesentlich besser aufnimmt, das hängt mit der Hitzebeständigkeit des Lycopin zusammen. Leider geht beim Erhitzen etwas vom Vitamin C verloren. Am besten ist es also, wenn man Tomaten in jeder Form isst.

Des Weiteren sind die Tomaten kalorienarm und haben außer Vitaminen (insbesondere Vitamin C) auch noch Mineralstoffe und Spurenelemente. Unreife Tomaten sollten nicht verzehrt werden und auch ein Ketchup oder eine Marmelade aus unreifen Tomaten zu kochen ist gesundheitsschädlich und kann zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen. Der Stielansatz sollte entfernt werden.

Was hat es jetzt mit den Tomaten auf den Augen auf sich?

Da die Tomate zu früheren Zeiten, insbesondere in Spanien, als Frucht der Sünde bezeichnet wurde und es dort ein Gerichtsurteil über den Ehebrecher oder Verbrecher gab, diesen die Tomaten vor die Augen zu binden, war es eine öffentliche Demütigung und jeder erfuhr von der Bestrafung.

Welches Land produziert die meisten Tomaten?

Die kommen zu 45% aus China, wer hätte das gedacht? Sollten meine eigenen Tomaten mal nicht ausreichen, hole ich meine Tomaten beim Bauern oder im Biomarkt.

Auf der Suche nach verschiedenen Tomatensorten

Hab ich dich angesteckt mit meiner Tomatenbegeisterung? Dann findest Du Saatgut bei www.bio-saatgut.de von Gaby Krautkrämer oder in deiner Gärtnerei vor Ort. Manchmal gibt es auch Tauschbörsen.

Du hast noch Fragen, dann melde Dich gerne per Mail bei mir!

Eure Petra

Handverlesenes samenfestes
Öko-Saatgut

für ambitionierte Hobbygärtner*innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü