Typisch Schweden: Traditioneller Krabbsallad

Achja, hier liegt noch die Fahne, die ich für meine Tochter besorgt hatte, um sie nach 4 Wochen Schweden willkommen zu heißen. Ihre Faszination übertrug sich damals, sodass ich mir aus Neugier einige Kochbücher zulegte.

Ich schmökerte in den Büchern und überlegte, was ich wohl zu diesem Blog-Event „Schweden“ von Tina auf Kochtopf.me beitragen könnte. Herausgekommen ist ein Krabbsallad. Nun warum ist der Salat etwas Besonderes?

Das Blog-Event Schweden von:

Mit dem traditionellen Krebsessen im August nimmt man in Schweden Abschied vom kurzen Sommer. Im ganzen Land finden Kräftskiva statt. Man läd Freunde und Verwandte ein und feiert im Garten oder auf der Veranda.

Die Krebse werden ab dem 2. Donnerstag im August verkauft. Zu Beginn des 20. Jahrhundert hatte man Angst vor Überfischung und man verhängte ein Fangverbot bis zum 08.August. Inzwischen werden die Krebse zunehmend importiert. Die Schweden lassen sich ihr Fest nicht nehmen, setzen ihr Papierhütchen auf und feiern getreu dem Motto “ein Krebs, ein Lied, ein Schnaps!“

Mein Krabbsallad

Zutaten für 4 Personen:

1 Kopfsalat, 2 Schalotten, 1 gelbe Paprika,
2 Stangen Sellerie, 1 Knoblauchzehe, 100 ml Mayonnaise,
100 g Schmand, 1 TL Senf, Salz, Pfeffer, ½ Bund Dill,
1 TL Öl, 1 kg Krebse (TK) oder 400 g küchenfertiges Krebsfleisch

Krabbensalat - Rezept | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

Zubereitung:

  • Für den Krabbensalat die Krebse nach der Gebrauchsanweisung zubereiten.
  • Salat waschen und trockenschleudern. Paprika und Sellerie in kleine Würfel schneiden. Knoblauch und Schalotten schälen und fein würfeln. Dill kleinschneiden, etwas zur Dekoration übriglassen.
  • Die Pfanne erhitzen, das Öl hineingeben, dann die Schalotten, den Paprika, den Sellerie und den Knoblauch alles etwas anschmoren und bei mittlerer Hitze knapp weich dünsten. Gemüsemischung abkühlen lassen. Mayonnaise, Schmand und Senf verrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken, Dill hinzugeben und mit der Gemüsemischung vermischen. Krebse unterheben und auf dem Salat verteilen.
  • Sollte jemand frische Krebse erwischen, schicke ich gerne die Anleitung dafür.

God aptit! 

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Tina von Küchenmomente
    15. Februar 2019 16:40

    Hej Petra,

    es muss ja immer heiß hergehen, bei diesem feucht-fröhlichen Fest – so erzählt jedenfalls mein Sohn, der das schon 2 x live und in Farbe miterlebt hat. Deshalb freue ich mich wirklich wie Bolle (ist auch schwedisch, oder?) über dein Rezept und weiß schon, wen ich damit demnächst mal überrasche 😉 ….

    Vielen Dank, dass du mit dabei bist und ganz liebe Grüße
    Tina

    Antworten
  • zorra vom kochtopf
    18. Februar 2019 14:39

    Klingt köstlich und eine schöne Tradition, die ich nicht kannte!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü