Rezept der Gourmetköchin

Zutaten für 2 Personen

300 g Semola di Grano Duro Rimacinata (Hartweizenmehl – bekommt man in italienischen Läden)

ansonsten:
150 g Weizenmehl 405 + 150 g feinen Hartweizengrieß

ca. 150 ml Karottensaft
1/2 TL Salz

Karottentagliatelle - Rezeptbild | Gourmetköchin Petra Braun-Lichter

Zubereitung

Für die Herstellung der Karottentagliatelle das Mehl mit dem Grieß und Salz vermengen, auf der Arbeitsfläche einen kleinen Haufen machen und in die Mitte eine Kuhle hineindrücken. Den Karottensaft hineingießen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Vielleicht brauchst Du etwas mehr Karottensaft, er muss so lange geknetet werden bis du einen geschmeidigen Teig hast.

Den Teig anschließend zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach den Teig ausrollen – wenn ihr eine Nudelmaschine habt, ist es super leicht. Ansonsten den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte mit dem Nudelholz ausrollen und entsprechend in Streifen schneiden.

Ich teile mir die Kugel in 4 Teile und rolle die Nudelplatten nacheinander aus. Dann gebe ich die Nudelplatten in den Zusatz der Nudelmaschine und schneide mir meine Tagliatelle. Ohne Nudelmaschine lege ich mir die Teigplatte übereinander und schneide mit dem Messer Streifen ab. Die fertigen Nudelstreifen lege ich auf ein Blech zum Antrocknen. Anschließend kommen sie ins kochende Wasser und werden ca. 3 Minuten gekocht. Zwischendurch putze ich die Möhren und den Spargel, schneide beides in Stücke und brate alles in der Pfanne etwas an.

Das Ganze wird am Ende mit Veilchen und Pimpernelle serviert, dazu gibt es mein Bärlauch-Pesto und Parmesan. Wenn du keinen Käse magst, weil du es lieber vegan haben möchtest, dann nimmst du statt Parmesan einfach Cashewnüsse und pürierst diese und gibst noch ein paar Hefeflocken darunter.

Falls du dich fragst, warum so ein besonderes Mehl? Mit diesem Mehl haben die Nudeln noch einen besonderen Biss und schmecken echt italienisch al dente.

Tipp:
Für das Gemüse habe ich ein paar Karotten und grünen Spargel genommen, außerdem mein Bärlauchpesto, Veilchenblüten aus dem Garten und frisch gewachsene Pimpernelle.

Rezept drucken

Hinweis

Rezepte, Tipps und Ratschläge wurden mit Sorgfalt ausgewählt und geprüft. Eine Haftung für alle erdenklichen Schäden an Personen, Sach- und Vermögensgegenständen ist ausgeschlossen. Die gewerbliche Nutzung der Rezepte und Bilder durch Dritte ist nicht gestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü